Rezept vom 25.03.2020 - BIKF

  • Moin ..
    ZU EURER INFORMATION, es ist ein langer Artikel, nehmt euch einfach die Zeit (oder auch nicht)


    nun denn, es hat mich mal (wieder) erwischt und ich darf euch einige schöne Rezepte der Isländischen Küche näher bringen.
    Island, eine Insel die zwischen Europa und Canada gelegen nicht sonderlich groß ist. Ihre Bewohner haben sich jedoch noch lange nicht sooo arg an die mittlerweile doch so moderne Welt gewöhnt / Gewagt. Viele Ihrer Mahlzeiten sind noch immer aus alten überlieferten Sagen und Rezepten tagtäglich zu erleben.

    Überwiegend leben die Isländer von Fisch, Lamm- / Hammel, Wildgeflügel sind genau so beliebt
    und nicht zu vergessen "ihr" Papageientaucher. Nicht zu vergessen SKYR, denn nicht die Grönländer haben es entdeckt, nein Skyr ist typisch Isländisch

    Essen als solches ist auf Island nicht gerade billig und doch gehen Isländer gerne ins Restaurant oder kochen (noch) selbst Zuhause die alten und
    neuen Rezepte.

    Lasst uns gemeinsam Essen gehen, dort wo es soviel Abwechslung gibt

    alle Rezepte sind (wie üblich) für 4 Personen


    Kjötsúpa, eine Lammsuppe ganz lecker und für die kalten Wintertage ideal forum.eulenandfriends.de/index.php?attachment/5495/

    Klassische Zutaten: MEINE ABWANDLUNG:

    900 g Lammfleisch am Knochen 900g Lammkeule

    2 TL Salz

    1/2 TL gemahlener Pfeffer

    1 kleine Zwiebel fein gehackt                                            2 Scharlotten

    2 EL Suppenkräuter 1 Packung Suppengemüse (Karotte, Sellerie, Lauch, Petersilie) vom Discounter eures Vertrauens

    450 g Spitzrübe 1 kleiner Sellerie, da Spitzrüben hier nicht wirklich erhältlich sind

    340 g Kartoffeln

    340 g Möhren


    Zubereitung:

    Schneide das Fleisch in große Stücke (etwa 1 großes Stück pro Person rechnen), sowie etwas Fett vom Fleisch ab und lege beides in einen großen Suppentopf. Dieses mit 1,4 Liter kaltem Wasser bedecken, Salz zugeben und langsam zum Kochen bringen.

    Nun immer mal wieder den Schaum von der Brühe abschöpfen. Wenn die Brühe kocht, die Suppenkräuter, den Pfeffer und die Zwiebel hinzugeben und 45 min halb zugedeckt köcheln lassen.

    Währenddessen die Spitzrübe, Kartoffeln und Möhren schälen und in Stücke schneiden. Je nach Größe der Kartoffeln entweder vierteln oder halbieren. Nach den 45 min das Gemüse hinzufügen und die Brühe weitere 15 min köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.

    Die Suppe abschmecken – fertig!

    Das Rezept ist auf Island sehr beliebt und es gibt jede Menge Möglichkeiten es nach seinem eigenen Geschmack zu verändern. So machen manche Gruppen dazu, ander wiederrum lassen das Fleisch beim Kochen ganz und servieren es am Stück. So kann sich jeder das Abschneiden was er möchte.


    Plokkfiskur forum.eulenandfriends.de/index.php?attachment/5496/

    Plokkfiskur ist ein einfaches isländisches Fischgericht. Der Ursprung des Gerichtes liegt in der Verwertung von Fischresten. Heutzutage werden keine Fischreste mehr genommen, sondern Filets vom Schellfisch oder Kabeljau. Es gibt viele unterschiedliche Rezepte. Grundidee ist, dass gekochter Fisch in einer Mehlschwitze mit Kartoffeln zu einem stückigen Brei verrührt wird, der dann mit dunklem Roggenbrot und Butter serviert wird.

    Zutaten:

    500g Fisch (Schellfisch und Kabeljau)
    500g Kartoffeln
    1 große Zwiebel

    50g Butter oder Öl

    3 EL Mehl
    400ml Milch
    1/2 TL Salz
    1 EL Senf
    Pfeffer, Zucker, Kümmel zum abschmecken

    Schwarzbrot (Pumpernickel!!!)
    Butter als Brotaufstrich


    Zubereitung:

    Die Kartoffeln kochen. Die Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen lassen und die Zwiebelwürfel 5 - 10 Minuten anschwitzen (nicht bräunen).

    Nach und nach das Mehl zugeben und gut umrühren, bis sich eine schöne Mehlschwitze gebildet hat. Nach und nach die Milch zugeben, dabei ohne Unterbrechung umrühren und jedes Mal kurz aufkochen lassen, sodass die Masse andickt. Salzen und pfeffern. Mit Muskat würzen.

    Die klein geschnittenen Kartoffeln und den Fisch dazugeben, gut vermengen. Alles in eine Auflaufform geben, den Käse darüberstreuen und im Ofen bei ca. 200°C überbacken, bis der Käse gebräunt ist.

    Dazu schmecken Pumpernickel mit Butter und frische Tomaten. Einen Teil der Milch kann man auch durch Sahne ersetzen, allerdings wird das Gericht dadurch noch sättigender.

    EIGENTLCIH gehört zu diesem Gericht das Typische Rúgbrauð das man jedoch bei uns nicht so ohne weiteres kaufen kann. Die Deutsche See hatte es vor einiger Zeit im Sortiment, ob dem jedoch so ist kann ich nicht sagen.

    (Für Leute die, wie ich gerne ein wenig Experimentieren) hier ein Link das dem Original Rúgbrauð sehr nahe kommt


    NEIN mit Sky kann jeder :winke:. Island hat noch einige schöne süße Gerichte die nicht so bekannt sind, und doch ganz lecker schmecken
    Viel Haferflocken und auch Schokolade wird verarbeitet.

    Skúffukaka forum.eulenandfriends.de/index.php?attachment/5499/
    Zutaten:
    625g Weizenmehl
    800g Zucker
    125g Kakaopulver
    10g Natron
    1 Pck Backpulver
    10g Salz
    15g Zimt
    450 - 500ml Buttermilch oder Sauermilch
    225g Margarine, zerlassen

    175ml heißes Wasser
    4 Eier


    Für den Guss:

    800g Puderzucker

    35g Kakopulver

    120g Butter oder Margarine

    1 Vanillearoma

    6 EL heißen Kaffee oder heißes Wasser

    Kokosraspel zum Verzieren

    Zubereitung:
    Teig:

    Alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und miteinander vermischen. Buttermilch, Margarine, Wasser und Eier hinzugeben und verquirlen. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im Backofen ca. 25 Minuten bei 175 Grad backen.

    Guss:

    Kakaopulver und Puderzucker mischen, dann das Vanillearoma, die zerlassene Margarine und je nach Geschmack Kaffee bzw. Wasser hinzufügen. Alles gut verrühren, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind und anschließend auf den warmen Kuchen streichen. Zum Schluss noch die Kokosraspel auf dem Kuchen verteilen.


    Tipp:

    In Island werden gerne auch mal Lakritzstückchen in den Teig gegeben. Da Lakritze aber nicht jedem schmeckt, wird diese Variante nur als Tipp angeboten.


    Bökuð skyrkaka – Gebackener Skyrkuchen forum.eulenandfriends.de/index.php?attachment/5500/

    Zutaten:

    250g Haferkekse

    120g zerlassene Butter

    450g Frischkäse

    500g Skyr / Blaubeerskyr

    200g brauner Zucker

    3EL Kartoffelmehl / oder Speisestärke

    3EL Schlagsahne

    2 Eier

    3-4EL Blaubeermarmelade


    Zubereitung:

    Die Haferkekse gut zerbröseln und mit der geschmolzenen Butter vermischen. Die Masse dann in einer mit Backpapier ausgelegten Springform vorsichtig andrücken und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-Unterhitze ca. 10 Minuten vorbacken

    Während dessen die Zutaten für den Belag mischen:
    Den Frischkäse mit dem Skyr, dem Zucker und dem Kartoffelmehl vermischen. Die ungeschlagene Sahne und die Eier hinzufügen und alles gut miteinander zu einer glatten Masse verrühren.

    Den Boden aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und mit der Marmelade bestreichen
    Die Skyr-Masse auf den Boden gießen und glatt streichen

    im unteren Drittel des Backofens ca. 40-50 Minuten bei 180°C weiterbacken bis der Kuchen auf der Oberseite bräunlich wird und nichts mehr flüssig ist.
    Anschließend gut auskühlen lassen...



    Zum Trinken nach Island zu fliegen ist nicht zu empfehlen. Alkohol gibt es ja, ABER nur in den Vínbúðin. Das sind Staatliche Verkaufsstellen für Alkohol. Bier wie wir es kennen kann nur dort gekauft werden. Eigentlich wurde das Alkoholverbot im Jahre des deutschen Mauerfalls aufgehoben. Eingentlich, denn bis heute gibt es in den Supermärkten nur das maximal 2,25% Bier.
    Die Isländer hatten jedoch schon sehr lange "ihren" Weg gefunden um an das berauschende Etwas Alkohol zu kommen.
    Verbote haben die Isländer aber schon immer irgendwie umgangen – durch Schmuggel oder Selbstgebranntes und -gebrautes. Brennivín, ein 40-prozentiger Kartoffelschnaps mit Kümmelaroma, den man eher nicht wegen seines Geschmacks trinkt, war früher vor allem deshalb beliebt, weil man damit dem laschen Bier etwas mehr Wumms verleihen konnte. Nach ein paar Gläsern von diesem Gemisch sieht man im einsamen isländischen Winter vermutlich auch Elfen, die einen unterhalten. Zur Abschreckung ließ die isländische Regierung schwarze Totenköpfe auf die Schnapsflaschen kleben. Brennivín wird deshalb heute noch "Schwarzer Tod" genannt und ist das inoffizielle Nationalgetränk Islands.





    Meine kleine Rundreise durch die Kulinarische Welt Islands endet hier, leider, denn die Vielfalt der Küche und vor allem der alten und uralten Rezepte und Gerichte könnte noch sehr lange weiter gehen. DANKE fürs lesen (oder auch nicht)


    Verði þér að góðu – guten Appetit!    forum.eulenandfriends.de/index.php?attachment/5501/

    Many happy landings and
    always three green .. Oops my
    Skids slipped off :P

    145793.png   30.png

  • Nach dem hier ja, und das ist gut so, auch eine maximale Zeichenanzahl besteht kommt noch ein kleiner Nachtrag

    Für all die Menschen unter uns die sich einiges Zutrauen:


    Hákarl                                  forum.eulenandfriends.de/index.php?attachment/5498/      forum.eulenandfriends.de/index.php?attachment/5497/


    Hákarl [ˈhauːkʰartl̥] ist eine isländische Spezialität, die aus fermentiertem Fleisch des Grönlandhais besteht. Geruch und Geschmack des Gerichts sind sehr intensiv. Da Haie beim Atmen auch ihren Salzhaushalt regulieren, um leichter auf- bzw. abtauchen zu können, ist ein starker Salzgeschmack die Folge. Die Konsistenz des Fleisches lässt sich als gummiartig bezeichnen.

    Der Hai ist für Menschen nur aufgrund der Fermentierung überhaupt essbar, ansonsten wäre sein Fleisch ungenießbar bis giftig. Wie alle Plattenkiemer reichert er Harnstoff im Blut an, den er zum Ausgleich des osmotischen Drucks des Meerwassers verwendet. Es dauert mehrere Monate, bis der Harnstoff im Körper des toten Hais abgebaut ist. In dieser Zeit werden durch seine Zersetzung große Mengen an Ammoniak freigesetzt.

    Früher wurden die Haie von den Einheimischen in Island noch gezielt gefangen. Heute kommt es jedoch oft vor, dass Grönlandhaie unbeabsichtigt bei anderen Fischertouren mit eingefangen werden. Die Verarbeitungsstätten in Island machen sich dies zu Nutze und kaufen diesen Beifang von den Fischern an. Die weitere Verarbeitung hat sich jedoch über die Jahre kaum geändert.

    Die traditionelle Zubereitung von Hákarl ist langwierig: Der Hai wird ausgenommen, entgrätet, gesäubert und gewaschen. Dem Fleisch werden keine Gewürze oder Mittel für die Haltbarkeit zugesetzt. Dann wird eine Grube in grobkörnigem Kies gegraben, das Haifleisch wird eingegraben und durch daraufliegende Felsstücke ausgepresst. So wird es belassen – im Sommer sechs bis sieben Wochen, im Winter zwei bis drei Monate. Danach wird das Haifleisch in eine offene Trockenhütte gehängt, wo das Ammoniak abgasen kann. Dort bleibt es zirka zwei bis vier Monate, bis es fest und trocken ist. Heute wird der Hai im Allgemeinen nicht mehr vergraben, sondern in durchlässigen Holzkisten abgelagert. Entscheidend ist, dass das Ammoniak entweichen kann.

    Vor dem Essen wird die braune Kruste des Hais entfernt, das weiße Fleisch in kleinen Stücken mit dem isländischen Schnaps Brennivín serviert. Auch wird es gerne mit Hverabrauð gereicht. Dem Gericht werden in Island verdauungsfördernde Eigenschaften zugeschrieben, beim Verzehr größerer Mengen kann es zu Durchfall kommen.

    Ein Großteil der isländischen Produktion wird auch nach Japan exportiert.

    Getrocknet wird das Fleisch des Grönlandhais in Grönland und Island auch als Hundefutter genutzt.


    Verði þér að góðu – guten Appetit!

    Many happy landings and
    always three green .. Oops my
    Skids slipped off :P

    145793.png   30.png